Events, Musical, Musik — 18. Dezember 2014 at 14:54

“You never feel happy, unless you try” Das 1. Cultra Musical

by

Monatelange Arbeit lag hinter uns, das heißt viele Schweißperlen und auch einige Tränen und unzählige Male proben und wiederholen. Und das dafür: Die Generalprobe war grottig. So fasste es Marie Wolfert zusammen, die Hauptdarstellerin des Stückes. Sie spielte Sam, die auf eine neue Schule kommt und sich ziemlich schnell durch ihren Gesang beliebt macht, aber deswegen beim Talentwettbewerb auch sabotiert wird. Zum Glück bestätigte sich für die Aufführung aber das ungeschriebene Gesetz des Theaters: Wenn die Generalprobe ins Wasser fällt, wird die Premiere klasse. Und so war es auch: Standing Ovations der Eltern, Freunde und Zuschauer, die den großen Saal des CULTRA fast komplett ausfüllten.

Alles Adrenalin der 14 Teilnehmer zusammengepackt auf der Bühne hat wohl in so ziemlich jedem Zuschauer alle Emotionen einmal durch den Körper gejagt. Vor allem für ihr Alter, alle sind zwischen 12 und 17 Jahre alt und haben ein eigenes Musical auf die Bühne gestellt. „Großartig – ich musste die ganze Zeit das Weinen unterdrücken“, sagte selbst Andreas Wolfert, der Vater von Marie. So stolz war er auf der Tochter, dass er das offen zugab, für Männer sonst eher untypisch. „Die kriegen Selbstbewusstsein, die trauen sich was“, freut sich Wolfert.

Selbstbewusstsein – darum ging es viel die ganzen vier Monate, seit die Jugendlichen das erste Mal ins CULTRA kamen. „Ich dachte, ich komme her und singe ein paar Lieder“, sagt Marie, und übertraf sich selbst. Immerhin, „Rolling in the Deep“ von Adele war dabei. „Wow“, sagt nicht nur Marie selbst. Auch ich bin stolz auf das, was alle geschafft haben.
Die Arbeit an dem Musiktheater und die Aufführung hat uns allen großen Spaß bereitet und schreit nach einer Fortsetzung! Auch die Besucher und alle Mitarbeiter des Cultras waren begeistert von der Leistung der Jugendlichen. „Zu sehen, wie die Jugendlichen von Woche zu Woche Fortschritte machten, war beeindruckend!“ Das sagte Julian, Mitarbeiter des CULTRA.  Mir hat die Arbeit mit den Jugendlichen auch viel Spaß bereitet. Hinter den Kulissen konnte ich Einblicke in die Gruppe und ihre Fortschritte gewinnen. Besonders beeindruckt hat mich, wie die Jugendlichen sich gegenseitig aufbauten und Mut machten. „Die Seele singt“, so sagte es einmal Stephi Siebert von Music4Everybody e.V., von dem die Coaches für das Training kamen. Sie selbst coachte Gesang und Ausdruck, außerdem standen Schauspiel- und Tanzcoaches bereit, wie zum Beispiel Siegfried Bast, der Schauspieltrainer und Coach für das Skript. In einem Interview mit CULTRA-Mitarbeiter Marcel Weyrich fasste auch er noch einmal das Stück und die Entwicklung in seinen Worten zusammen.

Insgesamt, die Coaches, die Jugendlichen und das CULTRA-Team und ich, das war eine lockere Gruppe, die sehr viel Spaß miteinander hatte. Mit ihren Späßen haben die Jugendlichen nämlich auch uns oft zum Lachen gebracht. Ich denke, mit dem Resultat der Arbeit können alle Beteiligten sehr zufrieden sein!

 

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Leave a Reply

— required *

— required *