Workshops — 5. Mai 2014 at 12:04

Visuelle Eventdokumentation – ein Erfahrungsbericht

by

Foto (1)

Mein Erfahrungsbericht zum Workshop „Visuelle Eventdokumentation“ im CULTRA mit Filmemacher Thorsten Kleinschmidt

Der erste Tag der insgesamt drei Nachmittage begann zunächst mit der nötigen Organisation im Vorfeld des Drehs und der Technik der Interviewführung. Danach ging´s dann an die Technik des Filmens selbst. Zu Übungszwecken führten wir  in verschiedenen Konstellationen kurze gefilmte Interviews durch, die wir danach gemeinsam am PC besprachen. Der Freitag war dann der „große Tag“, an dem wir direkt die Dokumentation der „CULTRA Rock Talents“ durchführten. Wir trafen uns zum Beginn der Band-Soundchecks, um noch vor dem Konzert die Musiker interviewen zu können. Zwischen den Auftritten der drei Bands sammelten wir dann weitere O-Töne des Publikums und während der Konzerte konzentrierten wir uns darauf, die besten Momente für die Darstellung der Atmosphäre des Abends visuell einzufangen. Dieser Tag endete mit dem Sichern des Filmmaterials auf dem PC im Schnittraum des CULTRA gegen 22:30 Uhr. Am dritten Tag des Workshops, fanden wir uns für eine kleine Einführung in die Postproduktion wieder im CULTRA ein. Das gesamte Filmmaterial wurde gesichtet, Thorsten erklärte uns das Schnittprogramm sowie verschiedene nützliche Tastenkombinationen, und gemeinsam überlegten wir uns eine mögliche Reihenfolge und an welcher Stelle welche Schnitte gemacht werden könnten. Zu Hause am Rechner oder aber auch im Schnittraum des CULTRA wird nun jeder seine eigene Version schneiden. Bei einem letzten Treffen werden wir dann verschiedene Teile aus unseren Versionen zusammenstellen und schlussendlich gemeinsam über die „final version“, die dann hier im Blog zu sehen sein wird, entscheiden.

Auch wenn ich noch nie zuvor eine professionelle Filmkamera in der Hand gehabt hatte, ist die Lust auf Mehr durch diesen Workshop nun groß! Die Tatsache, dass andere Teilnehmer in der praktischen Handhabe der Kamera und der Schnittprogramme über mehr Vorkenntnisse verfügten, stellte für mich absolut kein Problem dar, da Filmemacher Thorsten Kleinschmidt Rücksicht auf die unterschiedlichen Erfahrungen aller Teilnehmer nahm und alles sehr verständlich und geduldig erklärte, ohne dass – nach meinem Eindruck – bei den anderen Langeweile aufkam. Dieser Workshop ist also auch für absolute Neueinsteiger definitiv geeignet! Wer sich neben der Kameraarbeit auch für Medien, Kunst und Kultur interessiert und gerne mit Menschen in Kontakt kommt, könnte hier richtig aufgehoben sein, denn dieser Workshop ermöglicht allen Teilnehmern einen leichten Einstieg in ein spannendes Arbeitsfeld!

Von Maja Taras

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Leave a Reply

— required *

— required *